Wirtschaft

Ökonomische Situation in Kirgisistan und deutsch-kirgisische Wirtschaftsbeziehungen

Bis zur politischen Krise des Jahres 2010 hat sich die kirgisische Wirtschaft positiv entwickelt; auch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/09 hatte Kirgisistan relativ gut überstanden. Die mit dem Sturz der Regierung Bakijew im April 2010 und den interethnischen Zusammenstößen im Juni 2010 verbundenen Unsicherheiten haben jedoch zu einem deutlichen Rückgang des Wirtschaftswachstums 2010 geführt.

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Bischkek

Zweiter Tag der Deutschen Wirtschaft in Bischkek

Am 15.03.2017 fand in Bischkek der zweite Tag der Deutschen Wirtschaft statt. Die Veranstaltung wurde gemeinsam von der Deutschen Botschaft, dem Delegierten der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien i...

Bundesminister Christian Schmidt und Kirgisistans Premierminister Sooronbai Jeenbekov

Deutscher Landwirtschaftsminister besuchte Bischkek

Vom 15.-16.10.2016 besuchte der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt im Nachgang des Besuchs der Bundeskanzlerin im Juli die kirgisische Republik. Er wurde begleitet von e...

BMWi: Managerfortbildung mit Kirgisistan

Das BMWi-Managerfortbildungsprogramm bereitet seit 2007 Führungskräfte aus Kirgisistan gezielt auf die Geschäftsanbahnung und Wirtschaftskooperationen mit deutschen Unternehmen vor – mit Erfolg für be...

Make it in germany

Das Internetportal Make it in Germany heißt internationale Fachkräfte in Deutschland Willkommen!

„Make it in Germany!“: Herzlich willkommen. Erfahren Sie auf unserer Website, wie Sie als gut ausgebildete Fachkraft erfolgreich Ihren Weg nach Deutschland gestalten können – und warum es sich lohnt, in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Die deutsche Bundesregierung will mit diesem Onlineangebot den bereits heute bestehenden und den zukünftig zu erwartenden hohen Fachkräftebedarf sichern.

Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH (GTAI)

Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH (GTAI) wurde im Januar 2009 als Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundes durch Zusammenlegung der ehmaligen Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) und der Invest in Germany GmbH gegründet. Die GTAI ist tätig in den Geschäftsfeldern:

  • Marktbeobachtung - Informationen überLänder und Märkte,
  • Markterschließung - Informationen zu Rechtsfragen, Zoll, Ausschreibungen usw.,
  • Marketing für den Wirtschafts-, Investitions- und Technologiestandort Deutschland,
  • Anwerbung ausländischer Direktinvestitionen (Investorenanwerbung).                                                                                                Lesen Sie mehr hier:

Wirtschaft

Daxkurve an der Börse in Frankfurt am Main

Informationen des Auswärtigen Amtes über die wirtschaftliche Situation in Kirgisistan

Der erleuchtete Haupteingang des Auswärtigen Amts am Werderschen Markt

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien

In enger Zusammenarbeit mit dem Verband der Deutschen Wirtschaft in Republik Kasachstan (VDW) vertritt die Delegation der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien die Interessen der Deutschen Wirtschaft in Kasachstan und den anderen Ländern Zentralasiens.

Wirtschaftsnachrichten - Ein Service in redaktioneller Verantwortung der Deutschen Welle

23.06.2017 20:45

Atomsteuer: RWE-Aktionäre profitieren

Das Scheitern der Brennelementesteuer vor dem Verfassungsgericht kostet den Steuerzahler mehr als sieben Milliarden Euro. RWE-Aktionäre sollen in Form einer Sonderdividende von dem unverhofften Geldsegen profitieren.


23.06.2017 13:27

Allianz digitalisiert über 1200 Jobs weg

Die Digitalisierung wird viele Büro-Arbeitsplätze überflüssig machen, prophezeien Fachleute seit Jahren. Einen Vorgeschmack auf die künftige Entwicklung liefert die Allianz.


23.06.2017 08:59

Kraftwerksbauer: "Solarausbau stärkt Wirtschaftskraft"

Solarstrom ist oft die günstigste Energie. Die Wirtschaft wird deshalb gestärkt, wenn Solarkraft ausgebaut wird, sagt Kraftwerksbauer Bernhard Beck. Derzeit fehle aber das Wissen - so werde weltweit "fehlinvestiert".


22.06.2017 19:06

Medien: USA jagen VW-Manager weltweit

Volkswagen kommt im Dieselskandal nicht zur Ruhe. Jetzt wurde durch Medienberichte bekannt, dass die US-Justiz offenbar fünf ehemalige Volkswagen-Manager und Entwickler weltweit zur Fahndung ausgeschrieben hat.


22.06.2017 18:50

Qatar will bei American Airlines einsteigen

Qatar Airways und andere arabische Fluglinien mischen schon seit längerem die Branche auf. Der Einstieg Qatars in den US-Luftverkehrsmarkt wirft aber durch die Krise am Persischen Golf auch politische Fragen auf.


22.06.2017 13:46

Weiteres Debakel für Airbaghersteller Takata

Für Takata tickt die Uhr. Der weltweit vernetzte Autozulieferer steckt schon länger in Schwierigkeiten, eine milliardenteure Rückruf-Krise um defekte Airbags brachte ihn in die Bredouille. Es droht die Insolvenz.


22.06.2017 08:41

Harter Brexit kostet deutsche Auto-Jobs

Nach dem EU-Austritt Großbritanniens droht einer Studie zufolge der Wegfall Tausender Arbeitsplätze in Deutschlands Autobranche. Schuld seien steigende Preise wegen höherer Zölle und schwächelnder Währung.


22.06.2017 06:53

Migranten bei Wohnungssuche deutlich benachteiligt

Eine Familie bei der Wohnungsbesichtigung (Symbolbild)

Menschen mit ausländischen Wurzeln werden deutlich seltener zu Wohnungsbesichtigungen eingeladen als Deutsche. Das ergab eine Recherche von BR und "Spiegel". Besonders stark ist der Unterschied in München.