Wirtschaft

Ökonomische Situation in Kirgisistan und deutsch-kirgisische Wirtschaftsbeziehungen

Bis zur politischen Krise des Jahres 2010 hat sich die kirgisische Wirtschaft positiv entwickelt; auch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/09 hatte Kirgisistan relativ gut überstanden. Die mit dem Sturz der Regierung Bakijew im April 2010 und den interethnischen Zusammenstößen im Juni 2010 verbundenen Unsicherheiten haben jedoch zu einem deutlichen Rückgang des Wirtschaftswachstums 2010 geführt.

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Bischkek

Zweiter Tag der Deutschen Wirtschaft in Bischkek

Am 15.03.2017 fand in Bischkek der zweite Tag der Deutschen Wirtschaft statt. Die Veranstaltung wurde gemeinsam von der Deutschen Botschaft, dem Delegierten der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien i...

Bundesminister Christian Schmidt und Kirgisistans Premierminister Sooronbai Jeenbekov

Deutscher Landwirtschaftsminister besuchte Bischkek

Vom 15.-16.10.2016 besuchte der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt im Nachgang des Besuchs der Bundeskanzlerin im Juli die kirgisische Republik. Er wurde begleitet von e...

BMWi: Managerfortbildung mit Kirgisistan

Das BMWi-Managerfortbildungsprogramm bereitet seit 2007 Führungskräfte aus Kirgisistan gezielt auf die Geschäftsanbahnung und Wirtschaftskooperationen mit deutschen Unternehmen vor – mit Erfolg für be...

Make it in germany

Das Internetportal Make it in Germany heißt internationale Fachkräfte in Deutschland Willkommen!

„Make it in Germany!“: Herzlich willkommen. Erfahren Sie auf unserer Website, wie Sie als gut ausgebildete Fachkraft erfolgreich Ihren Weg nach Deutschland gestalten können – und warum es sich lohnt, in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Die deutsche Bundesregierung will mit diesem Onlineangebot den bereits heute bestehenden und den zukünftig zu erwartenden hohen Fachkräftebedarf sichern.

Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH (GTAI)

Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH (GTAI) wurde im Januar 2009 als Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundes durch Zusammenlegung der ehmaligen Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) und der Invest in Germany GmbH gegründet. Die GTAI ist tätig in den Geschäftsfeldern:

  • Marktbeobachtung - Informationen überLänder und Märkte,
  • Markterschließung - Informationen zu Rechtsfragen, Zoll, Ausschreibungen usw.,
  • Marketing für den Wirtschafts-, Investitions- und Technologiestandort Deutschland,
  • Anwerbung ausländischer Direktinvestitionen (Investorenanwerbung).                                                                                                Lesen Sie mehr hier:

Wirtschaft

Daxkurve an der Börse in Frankfurt am Main

Informationen des Auswärtigen Amtes über die wirtschaftliche Situation in Kirgisistan

Der erleuchtete Haupteingang des Auswärtigen Amts am Werderschen Markt

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien

In enger Zusammenarbeit mit dem Verband der Deutschen Wirtschaft in Republik Kasachstan (VDW) vertritt die Delegation der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien die Interessen der Deutschen Wirtschaft in Kasachstan und den anderen Ländern Zentralasiens.

Wirtschaftsnachrichten - Ein Service in redaktioneller Verantwortung der Deutschen Welle

18.12.2017 18:40

Kritik am Bitcoin wird immer heftiger

Wie weit geht es noch beim Bitcoin? Die Digitalwährung steigt und steigt. Fachleute sehen sie inzwischen als reines Spekulationsobjekt und fordern mehr Kontrolle. Politiker und Finanzexperten warnen immer eindringlicher.


18.12.2017 13:49

EU-Kommission knöpft sich IKEA vor

Apple, Amazon, Fiat - und nun Ikea. Die EU-Kommission nimmt den Möbelkonzern wegen seiner Steuerpraktiken ins Visier. Es geht um eine Ikea-Tochter in den Niederlanden und Milliarden von Steuern.


18.12.2017 12:24

US-Steuerreform - zu Lasten deutscher Jobs?

US-Präsident Trump steht mit seiner Steuerreform kurz vor dem Ziel. Die größte Volkswirtschaft der Welt soll dadurch einen Schub bekommen. In Europa aber herrscht Unruhe. Deutsche Manager finden: "Eine Kampfansage".


18.12.2017 10:06

Kataloniens Schockstarre wirkt nach

Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens demonstrieren in Brüssel

Der Tanz auf dem Vulkan ist für die katalanische Wirtschaft noch nicht vorbei. Auch die Wahlen am 21. Dezember werden den angerichteten Schaden nicht schnell beheben können. Stefanie Claudia Müller aus Madrid.


18.12.2017 09:48

Kaum Lehrstellen für junge Ausländer

Oft kopiert, aber mit Lücken: das duale Ausbildungssystem in Deutschland. Wer als junger Ausländer eine Lehrstelle sucht oder wer Hauptschüler ist, hat kaum Chancen auf einen Platz. Das zeigt eine neue Studie.


18.12.2017 07:09

Stromausfall legt Flughafen von Atlanta stundenlang lahm

Passagiere warten im unbeleuchteten Flughafengebäude darauf, dass es weitergeht

Ein Kabelbrand am Flughafen von Atlanta, dem meistgenutzten Airport der Welt, hat in den gesamten USA für Chaos gesorgt, das noch tagelang anhalten dürfte. Hunderte Flüge hatten Verspätung oder wurden gestrichen.


18.12.2017 04:29

Neue Hoffnung für Ferienflieger Niki

Die Liste der Kaufinteressenten für die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki wird immer länger. Der Insolvenzverwalter, so Medien am Montag, sieht gute Chancen für eine Rettung der österreichischen Fluggesellschaft.


18.12.2017 01:03

Bloß weg - aber nicht nach Europa

Per Zug Richtung Norden: Migranten in Mexiko

Noch nie waren so viele Menschen weltweit unterwegs, in der Hoffnung auf Jobs und Sicherheit. Viele kommen nach Europa, doch die meisten haben andere Ziele. Die DW zeigt drei Beispiele - und die Gefahren, die lauern.