Unterzeichnung eines Vertrags über den Bau eines Nationalen Perinatal-Zentrums

Am 19.07.2017 fand im Gesundheitsministerium der Kirgisischen Republik in Anwesenheit von Gesundheitsminister Talantbek  Batyraliev, dem Referenten für Enwicklungszusammenarbeit der Deutschen Botschaft Casjen Ohnesorge, der KfW Entwicklungsbank und der Baufirma die Unterzeichnung eines Vertrags über den Bau eines Nationalen Perinatal-Zentrums im Kirgisischen Zentrum für Mutter- Kindfürsorge in Bischkek statt. Bild vergrößern Laut Vertrag stellt die Bundesregierung eine Finanzierung von. 10,5 Millionen Euro für die Errichtung und Austattung des Perinatal-Zentrums zur Verfügung. Der Baubeginn wird nach Abschluss der Vorbereitungen im September erwartet.

Gesundheitsminister Batyraliev betonte, in den letzten 25 Jahren sei das eine der großartigsten Errungenschaften für den kirgisischen Gesundheitsbereich. Medizinische Dienstleistungen für Mutter-Kindgesundheit würden nun nach internationalen Standards aufgebaut werden. Ähnliche Zentren sollten in den kommenden Jahren landesweit gebaut werden.

Trotz sinkender Zahlen bei Mütter- und Säuglingssterblichkeit in Kirgisistan, bestehe nach wie vor Verbesserungsbedarf bei der Gesundheitsversorgung, unterstrich Herr K. Uzakbaev, Direktor des Nationalen Zentrums für Mutter- Kindfürsorge.

Bau eines Nationalen Perinatal-Zentrums